Gazprom

07.02.2017

Fußballschule im Klassenzimmer

Ein besonderes Projekt der Knappen-Fußballschule ging in die zweite Runde: Zur Förderung der Spielintelligenz vermittelte Jackson Agbonkhese 22 Dritt- und Viertklässlern theoretische Inhalte und Hintergründe rund ums Thema Fußball und Training zunächst als Präsentation im Klassenzimmer einer Grundschule, bevor dann in der Turnhalle die praktische Umsetzung erfolgte.

Nach dem großartigen Erfolg des ersten Teils des Projektes im vergangenen November bekamen die Teilnehmer nun im finalen Teil die Gelegenheit, ihr Wissen und Können zu vertiefen und zu erweitern. Im Rhythmus von viermal 45 Minuten wurden Theorie und Praxis miteinander verknüpft, um die kognitive Seite des Fußballspielens anzuregen und die Wahrnehmung der hintergründigen Prozesse zu schärfen.

So erklärte er den Kids zur Vermittlung der verschiedenen Ansatzpunkte zur Leistungssteigerung die einzelnen Komponenten der Leistung zunächst als mathematische Formel. Anschließend zeigte Agbonkhese der Gruppe Übungen zur Verbesserung der einzelnen Elemente und trainiert gemeinsam mit dem Team, kombiniert mit Strategien der individuellen Zielsetzung, die bereits aus dem ersten Teil des Kurses bekannt waren.

Anschließend erfolgte ein Wechsel des Blickwinkels. Statt ums Individuum sollte es fortan um die Gruppe gehen. Warum entspricht die Mannschaftsleistung nicht der Summe der individuellen Leistungen? Welche verdeckten Prozesse spielen  hier eine Rolle? Und wie lassen sie sich optimieren? „Hierbei zeigten die Kinder bei den praktischen Teambuilding-Übungen besonders viel Freude und Kreativität“, erklärte der Fußballschul-Trainer.

Abgerundet wurde das Programm mit Konzentrationsübungen und dem Thema Ganzheitlichkeit, das den Kindern aufzeigte, dass nicht nur das Training, sondern die gesamte Einstellung und Lebensführung das Spielvermögen beeinflussen. Zum Schluss war das Feedback der Teilnehmer sowie der Eltern überwältigend. So erklärte ein Vater: „Jetzt weiß ich endlich, was Volition bedeutet. Mein Sohn hat es mir erklärt!“. Eine Mutter erzählte, dass die Motivation nicht nur fußballspezifisch geklappt hätte, sondern auch auf musikalischer Ebene.

Durchgeführt wurde das Projekt der Königsblauen in Kooperation mit der Kinderakademie Radolfzell, einem Standort der Hector-Stiftung, deren Anliegen es ist, besonders begabte und talentierte Kinder möglichst vielfältig zu fördern. „Auf diese Weise bekommen auch solche Kinder die Möglichkeit, Schalke hautnah kennenzulernen, in deren Nähe keine Camps stattfinden“, erklärte Agbonkhese. „Deshalb arbeiten wir nun schon an einer Erweiterung des Teilnehmerkreises, in dem wir etwas ältere Kinder im Rahmen von Kinderunis erreichen möchten“.