Gazprom

09.04.2017

U17 gewinnt 4:3 bei Viktoria Köln

Nächster wichtiger Erfolg für die königsblaue U17. Eine Woche, nachdem sich das Team von Chef-Trainer Stephan Schmidt für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft qualifiziert hat, gewann es am Sonntag (9.4.) bei Aufsteiger Viktoria Köln mit 4:3. Die Treffer für Königsblau erzielten Justin Neiß (2), Mick Gudra und Umut Yildiz.

Top-Leistung im ersten Durchgang

„Wir haben 65 Minuten lang ein Top-Spiel gezeigt“, zeigte sich Schmidt mit dieser Phase des Spiels zufrieden. „Vor allem im ersten Durchgang hatten wir zahlreiche Chancen und hätten zur Pause auch schon höher führen können.“ Seine Mannschaft habe kontinuierlich Druck auf den Gegner ausgeübt und sei immer wieder offensiv vorgestoßen. Durch zwei Treffer von Justin Neiß (30., 41.) belohnten sich die Knappen  im ersten Durchgang.

Doch unter anderem Mick Gudra, Münir Levent Mercan und Ahmed Kutucu verbuchten hochkarätige Chancen, konnten den Vorsprung jedoch nicht weiter ausbauen. Die Königsblauen waren stets im Bewegung und spielten immer wieder in die Tiefe. Auf der Gegenseite musste Keeper Ivan Prebanic nur ein einziges Mal eingreifen. Darüber hinaus ließ der S04 defensiv nichts zu. „Wir waren nicht nur spielbestimmend, sondern die viel stärkere Mannschaft“, erklärte Schmidt.

Bruch im Spiel nach 65 Minuten

Nach Wiederanpfiff knüpften die Gäste nahtlos an die Leistung aus dem ersten Durchgang an. „25 Minuten lang haben wir nochmal ein stärkeres Bild geboten als in der ersten Halbzeit“, lobte der Chef-Coach. „Wir hatten die Partie komplett im Griff.“ So erspielten sich die Königsblauen weitere Chancen, durch die Mick Gudra (58.) und Umut Yildiz (67.) die Führung auf 4:0 ausbauten. Doch dann erfolgte ein Bruch im Spiel, der prompt durch den 1:4-Anschlusstreffer durch Botond Bach (70.) bestraft wurde.

Schalke: Prebanic – Haubrock, Haferkorn, Riemer (65. Hempel), Smolinksi (62. Wellers) – Kutucu, Ahrend – Neiß (60. Beckhoff), Mercan (69. Biskup), Yildiz - Gudra
Tore: 0:1 Neiß (30.), 0:2 Neiß (41.), 0:3 Gudra (58.), 0:4 Yildiz (67.), 1:4 Bach (70.), 2:4 Arma (79.), Mademann (80.+2)

In den Schlussminuten kamen die Kölner durch Tariq Arma (79.) und Alexander Mademann (80.+2) sogar noch auf 3:4 heran. „Wenn man das Spiel vorher gesehen hat, ist es umso ärgerlicher, dass die letzten 15 Minuten so verlaufen“, erklärte Schmidt. „Wir waren überhaupt nicht mehr auf dem Platz und haben dem Gegner drei Tore geschenkt. Das war nicht nur unnötig, sondern auch dumm. Aber ich bin mir sicher, dass meiner Mannschaft so etwas kein zweites Mal passiert.“