Gazprom

09.04.2017

U19: Last-Minute-Niederlage gegen Köln

Bittere Niederlage für die U19: Am Sonntag (9.4.) unterlagen die Königsblauen in Gelsenkirchen dem 1. FC Köln mit 2:3. Nachdem die Knappen einen 0:2-Rückstand egalisiert hatten, trafen die Gäste in der 89. Minute zum Sieg. Durch die Niederlage verliert der S04 die Tabellenführung.

Rückstand aus dem Nichts

Schalke begann gut, beherrschte die Partie. In der 10. Minute hatte Haji Wright die erste Möglichkeit, sein Schuss ging aber knapp am rechten Pfosten vorbei. In der Folge blieben die Hausherren feldüberlegen, das Geschehen konzentrierte sich gänzlich auf die Kölner Hälfte. Allein es fehlten die wirklich zwingenden Aktionen.

Die hatte dann der Gast  - quasi mit dem ersten Ausflug in Richtung Schalker Drittel trafen die Domstädter. Vorausgegangen war ein Ballverlust, Köln konterte blitzschnell, und Sinan Karweina vollendete (27.). Ein 1:0 aus dem Nichts. Schalke blieb nun am Drücker, aber mit der zweiten offensiven Aktion erhöhten die Kölner durch Beyhan Ametov, dessen Schuss noch abgefälscht wurde, auf 2:0 (42.).

U19 kommt zurück - und kassiert Last-Minute-Treffer

Nach der Pause suchten die Königsblauen direkt den Weg nach vorne. Zügig entstanden erste ordentliche Szenen durch Nassim Boujellab, der vorbeischoss (47.) und Benjamin Goller, der drüber köpfte (52.). Dann gelang den Gastgebern der wichtige Anschlusstreffer: Jannis Kübler nahm aus 18 Metern zentraler Position Maß und setzte die Kugel flach ins rechte Eck (52.). Schalke drängte, doch lange geschah nichts in den Strafräumen. Dann Haji Wright: Im Sechzehner drehte er sich und schloss schön ins lange linke Eck ab (78.). 2:2. „Das war eine Energieleistung, wir haben viel umgestellt und die Aufholjagd gestartet“, sagte Chef-Trainer Norbert Elgert.

Schalke: Weiner - Hemmerich, Wiemann, Karakas (46. Halbauer), Chana (46. Ademoglu), McKennie, Goller (70. Fisch), Fleckstein, Wright, Kübler, Boujellab
Tore: 0:1 Karweina (27.), 0:2 Ametov (42.), 1:2 Kübler (52.), 2:2 Wright (78.), 2:3 Goden (89.)

In der Schlussphase wurde es spannend und hitzig. Die Knappen setzen noch einen Ball auf die Latte, Wiemann köpfte danach den Torwart an (je 84.). Köln hatte in Person von Kevin Goden eine große Chance, als er aus spitzem Winkel rechts im Strafraum abzog und Timon Weiner im Schalker Tor parierte (87.). Dann der Nackenschlag – der S04 führte einen Freistoß kurz aus, die Domstädter konnten dadurch kontern. Diese Freistoßsituation ärgerte den Coach: „Alles war wunderbar, wir hatten das Momentum. Diese Szene war dann naiv.“ Und Köln entschied nun die Partie: Erst scheiterte Goden an Weiner, doch den Nachschuss setzte er ins Netz (89.) – 2:3. „Das war ein Duell zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Kompliment an meine Mannschaft, wie sie nach dem Rückstand aufgestanden ist. Das stelle ich heute in den Vordergrund“, resümierte Elgert. „Bei den Gegentoren haben wir uns die Bälle selbst reingehauen.“