Gazprom

13.04.2017

0:1 in Essen - unverdiente Niederlage für die U23

Starke Leistung, bitteres Ergebnis: Am Donnerstagabend (13.4.) unterlag die U23 bei Rot-Weiss Essen mit 0:1, war aber insgesamt die bessere Mannschaft. Während die Königsblauen einige Chancen ungenutzt ließen, genügte den Hausherren letztlich Marcel Platzeks Treffer in der zweiten Halbzeit. „Ein sehr ungerechtes Ergebnis“, sagte Chef-Trainer Onur Cinel.

Schalke mit guten Szenen

Schalke begann mit der gleichen Elf wie beim 4:0-Heimerfolg zuletzt gegen Fortuna Düsseldorfs Zweite. Der S04 kam mit viel Elan in die Partie und machte sich durch die Abschlüsse von Rogier Krohne (2.) und Tobias Pachonik (5.) direkt offensiv bemerkbar, ohne damit die ganz große Gefahr zu versprühen. Die Hausherren brauchten einige Minuten, um ins Spiel zu finden. Mit Marcel Platzeks Abschluss aus wenigen Metern (10.), den Sascha Algermissen gerade noch parieren konnte, zeigte sich Essen erstmals.

Essen: Heller - Becker, Windmüller, Zeiger, Huckle (88. Weber) - Lucas - Bednarski, Brauer, Cokkosan (46. Malura), Ngankam (82. Meier) - Platzek
Schalke: Algermissen - Pachonik, Uphoff, Bitter, Wagner - Plechaty (63. Skrzecz), Schley (75. Mauersberger), Toure, Boyamba (82. Schröter) - Krohne, Klingenburg
Tor: 1:0 Platzek (56.)
Zuschauer: 6257

Die zweite Essener Chance entstand dabei eher zufällig. Essen erhielt einen indirekten Freistoß von der Fünfer-Kante, nachdem Algermissen eine vermeintliche Rückgabe aus rund 40 Metern von Idrissa Toure aufgenommen hatte (27.). Doch Kamil Bednarskis Versuch blieb in der Mauer hängen. Ansonsten gelang RWE wenig. Die Schalker machten indes das Spiel und kamen zu guten Möglichkeiten: Nachdem Essen den Ball im Spielaufbau im eigenen Sechzehner an Krohne verloren hatte, erwischte dieser aus der Drehung am Fünfmeterraum nur das Außennetz (25.). „Eigentlich ein Pflichttor“, sagte Cinel. Ansonsten waren die Königsblauen bedacht, aussichtsreiche Abschlüsse zu kreieren, etwa durch die (Fern-)Schüsse von Rene Klingenburg (23., 40.) und Joseph Boyamba (24., 34.); dazu kamen zahlreiche gute Situationen, in denen der letzte Pass oder Schritt fehlte, um zur großen Gelegenheit zu werden. „Wir haben in sehr vielen Spielphasen sehr viel sehr gut gemacht“, betonte der Coach.

Bitteres Gegentor

Nach dem Seitenwechsel knüpften die Gäste daran an, setzten weiterhin die Akzente. Krohne hatte dabei die Führung auf dem Fuß: Aus neun Metern zog er aus der Drehung ab, den Schuss parierte Robin Heller im RWE-Kasten mit dem Fuß, den Nachschuss setzte der Niederländer drüber (53.). Auf der anderen Seite die kalte Dusche in Form der Gastgeber-Führung, etwas aus dem Nichts: Nachdem Algermissen einen Kopfball von Ngankam aus wenigen Metern stark abgewehrt hatte, drückte Platzek die Kugel im Nachgang zum 1:0 über die Linie (56.).

Danach drängte Schalke auf den Ausgleich, suchte den Weg nach vorne. Essen war mit fortlaufender Spieldauer darauf bedacht, das Ergebnis über die Zeit zu retten. Die größte Gelegenheit hatte der S04 in der 89. Minute, als Joshua Bitters Versuch auf der Linie geklärt und Klingenburgs Nachschuss pariert wurde. So blieb es beim 0:1. „Wir kommen gut aus der Kabine, machen es super“, resümierte Cinel. „Dann sind wir einmal unaufmerksam und bekommen das Gegentor. Die Art und Weise, wie wir heute aufgetreten sind, ist befriedigend. Das Ergebnis überhaupt nicht.“