Gazprom

20.04.2017

U17: Mit weiterem Heimsieg Richtung Meisterschaft

Zwei Spiele muss die U17 noch bestreiten, bevor es in eine dreiwöchige Länderspielpause geht. Am Samstag (22.4., 11 Uhr) empfängt das Team den Hombrucher SV, bevor es am Dienstag (25.4., 19 Uhr) im Viertelfinale des Westfalenpokals beim SC Paderborn 07 antritt.

Die Lage auf Schalke

Die U17 ist sicher unter den ersten beiden Teams und damit bereits für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Bei noch drei verbleibenden Spielen hat die Mannschaft sechs Zähler Vorsprung auf den Zweitplatzierten BVB. Sollten die Schalker Tabellenerster werden, würden sie sich in der Endrunde mit dem Meister Süd/Südwest messen. Für den Zweiten aus dem Westen geht es gegen den Meister der Staffel Nord/Nordost.

Spielort

SA Ückendorf
Bochumer Str. 190
45886 Gelsenkirchen

Personal

Weiterhin verzichten muss Schmidt auf seinen Kapitän Luca Beckenbauer (Knieprobleme). Ebenfalls aussetzen muss Justin Neiß (Verstauchung). Fraglich ist Okan Yilmaz, der Oberschenkelprobleme hat.

Das ist der Gegner

Der Hombrucher SV ist als Tabellenneunter der beste Aufsteiger. „Sie haben eine sehr starke Defensive“, erklärt Schmidt. „Auch ihre Standards sind gefährlich, zumal sie groß gewachsene Spieler in ihren Reihen haben.“ Der S04 ist sich der Stärken seines Kontrahenten bewusst, hat gegen diesen aber im Hinspiel durchaus gute Erfahrungen gesammelt. „Das war eines unserer besten Spiele in dieser Saison“, blickt der Trainer zurück. Dennoch habe Hombruch im Verlauf der Saison gezeigt, dass es gegen jede Mannschaft in der Liga mithalten könne.

Hinspiel

Hombrucher SV - FC Schalke 04 0:4
Schalke:
Lenze - Smolinski, Riemer (65. Hempel), Göring, Beckenbauer, Ahrend, Neiß (50. Wellers), Kutucu, Yilmaz (46. Gudra), Mercan (72. Haferkorn), Yildiz
Tore: 0:1 Beckenbauer (6., Handelfmeter), 0:2 Kutucu (11.), 0:3 Yildiz (55.), 0:4 Gudra (68.)

Das sagt der Trainer

„Wir möchten einen weiteren Heimsieg einfahren und auch die verbleibenden Meisterschaftsspiele erfolgreich bestreiten, um uns auf die Halbfinalspiele vorzubereiten“, betont Schmidt. Dass durch die vorzeitige Qualifikation die Spannung raus sei, sei nicht zu befürchten. „Da mache ich mir bei meiner Mannschaft überhaupt keine Gedanken, denn die Jungs tragen eine gewisse positive Spannung einfach in sich", betont er. Außerdem ist der Knoten in der Offensive geplatzt: In den letzten beiden Partien erzielten die Schalker zusammen zehn Treffer. „Wir haben das Gefühl gewonnen, dass wir in der Lage sind, aus jeder Position Tore erzielen zu können“, sagt Schmidt, „und das wollen wir auch in diese Partie mitnehmen.“