Gazprom

10.05.2017

U23 unterliegt Rot-Weiß Oberhausen

Niederlage für die königsblaue U23: Mit 0:1 musste sich das Team von Chef-Trainer Onur Cinel im Nachholspiel des 22. Spieltags Rot-Weiß Oberhausen geschlagen geben. Dabei konnten die Oberhausener sich die Verunsicherung der jungen Schalker Mannschaft zunutze machen und waren im entscheidenen Moment durch Simon Engelmann erfolgreich.

Torloser erster Durchgang

Die Partie begann recht ausgeglichen, viel spielte sich im Mittelfeld ab und klare Chancen gab es für keine Mannschaft. Nach einer guten Viertelstunde erarbeiteten sich die Gäste aus Oberhausen ein leichtes optisches Übergewicht, doch klare Torraumszenen blieben weiterhin aus. Den ersten echten Torschuss der gesamten Partie gab Alexander Scheelen nach rund 19 Minuten ab, doch dieser strich am Tor von S04-Keeper Alexander Nübel vorbei.

Nach einer Ecke für die Gäste schraubte sich Daniel Heber in die Höhe und köpfte über das Schalker Gehäuse (24.). Anschließend drangen die Knappen wieder in des Gegners Hälfte vor. Tobias Pachonik brachte einen langen Einwurf in Richtung gegnerisches Tor. Der Ball wurde zweimal verlängert und schließlich zur Ecke geklärt. Diese brachte Kai Wagner von der rechten Seite herein, Tjorben Uphoff schraubte sich in die Höhe, köpfte aber deutlich drüber (30.).

Joker Engelmann trifft für RWO

In der zweiten Halbzeit dauerte es gut eine Viertelstunde bis zur ersten Chance, die eine Oberhausener Drangperiode einleitete. Tobias Pachonik bereinigte diese Situation im eigenen Fünfmeterraum. Nur eine Minute später war es Arnold Budimbu, der einen scharfen Schuss aus 16 Metern abgab, doch dieser strich ganz knapp übers Schalker Tor. Ebenso wie ein Volleyschuss von Alexander Scheelen aus ähnlicher Distanz (64.). Wiederum eine Minute später spielte der agile Budimdu steil in den Strafraum auf den eingewechselten Simon Engelmann, der flach zur Gästeführung einnetzte. Oberhausen drückte weiter, den Knappen gelang nicht mehr viel nach vorne. Lediglich in der 89. Minute versuchte es Schröter nach einer Flanke mit einem Fallrückzieher, der jedoch nichts einbrachte.

Schalke: Nübel - Pachonik, Uphoff, Dum, Wagner - Neumann (64. Plechaty), Schley (70. Schröter), Dragon, Klingenburg - Mauersberger (46. Boyamba), Krohne

Oberhausen: Wozniak - Reinert, Nakowitsch, Ben Balla, Heber - Scheelen, Fleßers - Lorch (57. Engelmann), Bauder, Budimbu (78. Garcia) - Kaya (85. Steinmetz)

Tor: 0:1 Engelmann (65.)
Zuschauer: 354

„Man merkt unserer jungen Truppe an, dass wir eine gewisse Verunsicherung haben“, so Cinel. „Unnötige Ballverluste unsererseits haben zu Chancen für RWO geführt.“ Und genau in dieser Phase des Spiels habe Oberhausen aus der Verunsicherung des S04 Kapital schlagen können. „Wir haben unter der Woche extrem daran gearbeitet, die richtige Balance aus Anspannung und Entspannung zu finden, um im Heimspiel unsere bestmögliche Leistung abzurufen“, erklärte der Coach, „doch das war weder in der Ballsicherung noch offensiv der Fall.“ Es habe an Torchancen gemangelt, weil die Entlastung nach vorne und die tiefen Läufe gefehlt haben.  „Wir werden nun versuchen, uns in den zwei Tagen vor dem Spiel  bei Alemannia Aachen bestmöglich zu regenerieren, um mental dahin zu kommen, dass wir in der Lage sind, am Tivoli unsere bestmögliche Leistung abzurufen, um dort etwas Zählbares mitzunehmen. Im Moment ist es so, dass jeder Punkt zählt.“ Weiter geht’s für Königsblau am Samstag (13.5., 14 Uhr) am Tivoli.