Gazprom

13.05.2017

U23: Bittere Niederlage in Aachen

Bitterer Nachmittag: Am Samstag (13.5.) musste sich die U23 bei Alemannia Aachen mit 2:3 geschlagen geben. Nachdem die Hausherren früh mit 2:0 in Führung gegangen waren, kamen die Königsblaue zurück und zum Ausgleich durch Rogier Krohne und Joseph Boyamba - ehe der Alemannia wenige Minuten vor Schluss noch der Siegtreffer gelang.

Aachen trifft nach zwei Standards, S04 verkürzt zur Pause


Die Partie am Aachener Tivoli begann recht ausgeglichen, die erste richtig große Chance verbuchten die Knappen. Idrissa Toure schickte Sandro Plechaty auf die Reise. Dieser steuerte alleine aufs Aachener Tor zu, bekam den Ball jedoch letztlich nicht richtig unter Kontrolle, der dadurch leichte Beute von Keeper Mark Depta wurde (7.). Im direkten Gegenzug drang die Alemannia in den Schalker Strafraum ein. Kai Wagner holte Kapitän Timo Staffeldt von den Beinen und Schiedsrichter Martin Ulankiewicz entschied auf Strafstoß. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte flach unten links (8.). Die Gastgeber blieben am Drücker: Ex-Knappe Joy-Lance Mickels kam frei zum Abschluss, doch Sascha Algermissen lenkte zur Ecke (15.).

Diese segelte von der rechten Seite herein, genau auf Jannik Löhden, der am langen Pfosten lauerte und nur noch einnicken musste (16.). Etwas später kamen dann die Blau-Weißen zu einer Doppelchance nach einem Eckball, aber weder Patryk Dragon noch Marius Schley vermochten, den Ball im Tor unterzubringen. Aachen blieb gefährlich. Nach einem schnellen Angriff über links setzte Mickels Dennis Dowidat in Szene, der knapp rechts vorbeizielte (33.). Anschließend kämpften sich die Schalker, die bis dahin wenig Zugriff hatten, besser in die Partie, entschieden Zweikämpfe für sich und setzten sich in der Hälfte der Hausherren fest. Flanke um Flanke schlugen sie in den Aachener Sechzehner. Eine davon landete bei Krohne, der die Kugel am langen Pfosten ins Tor köpfte (37.).

Ausgleich und kalte Dusche kurz vor Schluss

Auch nach der Pause blieben die Königsblauen am Drücker. Nach einem guten Angriff über rechts landete der Ball bei Dragon, der knapp am linken Pfosten vorbei zielte (51.). Es dauerte nur sechs Minuten, bis der S04 sich belohnte. Tobias Pachonik flankte von der rechten Seite scharf vors Tor. Boyamba schraubte sich am langen Pfosten in die Höhe und traf per Kopf zum 2:2 (57.). Auf der anderen Seite prüfte Mickels Algermissen, der jedoch die Oberhand behielt (62.). Aachen versuchte, weitere Nadelstiche zu setzen, doch die Schalker Defensive war aufmerksam. Doch dann war es passiert: Nach einer Ecke von links klärte zunächst Kai Wagner auf der Linie und Jerome Propheter nagelte den zweiten Ball in die Maschen des Schalker Tores (85.) und besiegelte damit die Schalker Niederlage.

Aachen: Depta - Khalil Mohammad, Propheter, Löhden, Winter - Staffeldt (61. Ernst), Pütz - Gödde, Dowidat (58. Mohr), Mickels - Hammel (73. Fejzullahu)

Schalke: Algermissen - Pachonik (88. Neumann), Schley, Bitter, Wagner - Plechaty (46. Bohnert), Toure, Dragon, Boyamba (88. Mauersberger) - Klingenburg, Krohne

Tore: 1:0 Staffeldt (8.), 2:0 Löhden (16.), 2:1 Krohne (37.), 2:2 Boyamba (57.), 3:2 Propheter (85.)

Zuschauer: 5600

„Die Leistungsbereitschaft war heute voll da, ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen“, sagte Chef-Trainer Onur Cinel nach der Partie. „Es spricht für unseren Charakter, dass wir nach einem 0:2-Rückstand am Tivoli super zurückgekommen sind und den Ausgleich erzielen. Umso härter trifft uns das 2:3 so kurz vor Schluss. Jetzt haben wir noch das Derby vor uns und ich bin optimistisch, dass wir dort ein gutes Spiel machen werden.“