Gazprom

14.05.2017

U16 gewinnt mit 3:1 gegen SV Lippstadt 08

Heimsieg für die königsblaue U16. Das Team von Chef-Trainer Frank Fahrenhorst bezwang am Sonntag (14.5.) den SV Lippstadt 08 mit 3:1. Die Tore für den S04 erzielten Georgios Velikoudis (9.), und Rene Biskup (19., 31.).

„Unser Auftritt in der ersten Halbzeit war gut“, lobte der Chef-Coach. „Wir waren gut in der Partie, hatten den Gegner unter Kontrolle und haben uns gute Möglichkeiten herausgearbeitet.“ Gleich die erste gute Chance konnten die Schalker in Zählbares ummünzen. Velikoudis vollendete eine schöne Einzelaktion zur 1:0-Führung (9.). Es folgten ein Pfostenschuss von Biskup (11.) sowie ein gefährlicher Schuss von Enes Bilgin, der ganz knapp über das Tor der Gäste strich (12.).

„Hinten haben wir wenig bis gar nichts zugelassen“, war Fahrenhorst zufrieden. Lediglich zwei bis drei Standards habe seine Mannschaft verteidigen müssen. Echte Torchancen ließen die Knappen allerdings nicht zu. Ganz im Gegenteil konnte Biskup nach einem schönen Schnittstellenball von Brian Wolff noch auf 3:0 erhöhen (31.). „Vom Spielverlauf her ging die Führung auch in der Höhe absolut in Ordnung. Wir waren die klar besser“, sagte der Chef-Coach.

Schalke: Canpolat - Bilgin, Cestic, Busemann, J. Bachmann - Wolff, Thiaw, Aydin (60. Barnes), Velikoudis (41. Anhari) - Heck (70. Katzer), Biskup

Tore: 1:0 Velikoudis (9.), 2:0 Biskup (19.), 3:0 Biskup (31.), 3:1 (80.+1)

In der Pause habe sich das Team vorgenommen, gierig zu bleiben, Tempo und Druck aufrecht zu erhalten und klare Zeichen zu setzen. Doch es haperte bei der Umsetzung. „Mit dem zweiten Durchgang war ich nicht mehr zufrieden“, monierte der Chef-Coach. „Wir haben die Führung verhalten verwaltet, waren zu behäbig in den Zweikämpfen und ohne Ball.“ Außerdem habe seine Mannschaft mit zu vielen Kontakten gespielt und damit den Gegner stärker gemacht.

So kamen die Lippstädter nach einer guten Stunde gleich zu drei guten Möglichkeiten aus dem Spiel heraus (62., 65., 70.), von denen S04-Keeper Erdem Canpolat zwei Chancen vereitelte. Keine Chance hatte der Schlussmann aber in der Nachspielzeit, als die Gäste einen Angriff über die linke Seite zum Anschlusstreffer nutzten (80.+1).