Gazprom

16.07.2017

U19: Sieg im ersten Testspiel gegen Hannover

Für die königsblaue U19 neigt sich das Trainingslager in Billerbeck dem Ende entgegen. Dienstag (18.7.) kehrt das Team zurück nach Gelsenkirchen. Den Sonntag (16.7.) nutzte die Mannschaft für den ersten Test in dieser Saison gegen Hannover 96, den sie mit 2:1 für sich entscheiden konnte. Die Treffer für den S04 erzielten Benjamin Goller (55.) und Justin Neiß (64.).

„Egal, wie gut man im Trainingslager die Belastung dosiert, am Ende hat man immer ein leichtes Übertraining“, erklärte Chef-Trainer Norbert Elgert. „Insofern haben wir gegen Hannover eine gute Leistung gezeigt.“ Im ersten Durchgang allerdings hielten die Niedersachsen nicht nur gut mit, sie gingen nach 23 Minuten sogar in Führung. „Die Partie war ausgeglichen, meine Mannschaft hat sich voll reingehängt, aber es war ihr eine gewisse Müdigkeit anzumerken“, beschrieb Elgert die ersten 45 Minuten.

Schalke 1. HZ: Weiner (30. Becker) – Smolinski, Fleckstein, Can, Hempel, Taitague, Ahrend, Kübler, Beckhoff, Kutucu, Ceka
Schalke 2. HZ: Becker (60. Lingk) – Göring, Beckenbauer, Wiemann, Riemer, Neiß, Boujellab, Mercan, Yildiz, Goller, Yilmaz
Tore: 0:1 (23.), 1:1 Goller (55.), 2:1 Neiß (64.)

Nach dem Seitenwechsel habe der S04, der in der Pause einmal komplett durchgewechselt hatte, jedoch alles im Griff gehabt. „Phasenweise haben wir richtig schön kombiniert“, lobte der Chef-Trainer. Und das wurde auch mit Treffern belohnt. Den Anfang machte Goller, der nach einer Ecke von Neiß den zweiten Ball in den Maschen des gegnerischen Tores unterbrachte (55.). Nur wenig später brachte Neiß den S04 in Führung. Ausgangspunkt war ein schöner Ball in die Tiefe von Nassim Boujellab auf Umut Yildiz, der sich durchsetzte und die Kugel hoch hereinbrachte, so dass Neiß per Kopf abstauben konnte (64.). „Es war ein guter Test und ein verdienter Sieg gegen einen starken Gegner“, resümierte Elgert.

Insgesamt war er froh, dass all seine Spieler rund um das Trainingslager gesund geblieben seien und alle Einheiten zu einhundert Prozent mitmachen konnten. „Auch Lennart Czyborra kommt nach überstandener Verletzung langsam wieder an die Mannschaft heran, das ist erfreulich“, so der Coach.