Gazprom

02.09.2017

U23: Super Test, toller Support, gutes Gefühl

Für die königsblaue U23 stand am Samstag (2.9.) eine eher außergewöhnliche Reise an. Chef-Trainer Onur Cinel und sein Team machten sich auf nach Leipzig um beim Regionalligisten Chemie Leipzig anzutreten. Der S04 gewann das Duell mit 4:2, die Tore erzielten Felix Schröter (2), Phil Halbauer und Arnold Budimbu.

„Es war eine tolle Kulisse von beiden Seiten“, geriet Cinel ins Schwärmen. „Wir waren gut 90 Minuten vor dem Anpfiff im Stadion und der Gästebereich war bereits komplett blau und weiß. Schon vor Spielbeginn war die Stimmung großartig und unsere Fans haben uns dann noch über die kompletten 90 Minuten supportet.“ Doch natürlich stand auch der Sport im Fokus. Außer Jonas Carls und Sandro Plechaty, die tags zuvor in der Meisterschaft zum Einsatz gekommen waren, rotierte der Trainer auf allen Positionen.

„Wir haben nicht gut angefangen, waren nicht in der Struktur, wie wir sie wollten“, analysierte Cinel. Doch nach einer knappen Viertelstunde sei sein Team dann richtig gut in die Partie gekommen. Dementsprechend war auch die Führung, die Schröter kurz vor der Pause nach einem Eins-gegen-eins-Duell mit dem Leipziger Keeper erzielte, verdient (41.). Kurz nach Beginn des zweiten Durchgangs musste jedoch auch S04-Schlussmann Sören Ahlers hinter sich greifen (48.). „In der Situation waren wir im Spielaufbau zu leichtsinnig und hatten einen Ballverlust, den Chemie genutzt hat“, so Cinel.

Schalke: Ahlers - Fiedler (70. Bitter), Heiserholt, Weber, Carls (46. Karakas) - Plechaty (46. Strifler), Ademoglu (60. Klingenburg), Faletar, Halbauer (79. Budimbu) - Zahn, Schröter

Tore: 0:1 Schröter (41.), 1:1 (48.), 1:2 Halbauer (64.), 1:3 Schröter (71.), 2:3 (73.), 2:4 Budimbu (88.)

Doch die U23 meldete sich zurück. Diesmal legte Schröter für Halbauer quer, der zur 2:1-Gästeführung einschob (64.). Kurze Zeit später war es Joshua Bitter, der für das 3:1 von Schröter der Vorlagengeber war (71.). Drei Minuten später konnten die Hausherren noch einmal verkürzen, doch auch die Knappen waren noch torhungrig: Nach einer richtig schönen Kombination durch die gegnerische Hälfte spielte Rene Klingenburg den finalen Pass auf Budimbu, der den Ball im rechten langen Eck zum 4:2-Endstand versenkte (88.).

„Der Sieg war unterm Strich verdient“, war der Chef-Coach zufrieden. Der Test sei sehr lohnend gewesen - zum einen wegen des Erfolgserlebnisses, zum anderen, weil die Mannschaft sehr selbstbewusst aufgetreten sei. „Wir haben vier Tore geschossen, das war wichtig für die Jungs“, so Cinel. „Die Reise hat sich auf jeden Fall gelohnt. Die Stimmung und die Fans waren unfassbar und wir fahren mit einem durchweg super Gefühl nach Hause.“

Tags: U23, Testspiel