Gazprom

01.10.2017

U23 feiert ersten Heimsieg gegen FC Gütersloh

3:1 hieß es am Ende für die königsblaue U23. Das Team von Chef-Trainer Onur Cinel feierte am Sonntag (1.10.) den ersten Heimsieg der laufenden Saison in der Oberliga Westfalen gegen den FC Gütersloh. Die Treffer für Königsblau erzielten Patryk Dragon, Andrejs Ciganiks und Muhamed Alawie.

Frühe Führung, schneller Ausgleich

Gegen extrem tief verteidigende Gäste aus Gütersloh war der S04 von Beginn an bestrebt, Lösungen zu finden und Löcher in den Defensivverbund des Gegners zu reißen. So kamen die Knappen zu Standards, von denen sie einen gleich zu Beginn verwerten konnten. Nach einer Ecke von der rechten Seite setzte sich Dragon am langen Pfosten durch und nickte zum 1:0 ein (10.). Allerdings war die Freude über die Führung nicht von langer Dauer, denn kurz darauf marschierte Sinan Aygün durch die Schalker Hälfte, ließ Keeper Denis Wieszolek aussteigen und schob den Ball aus halbrechter Position flach in die Maschen (13.). Unmittelbar nach dem Treffer zeigte sich Gütersloh sehr griffig und schien offensiv nachlegen zu wollen, verlagerte sich jedoch bald wieder auf die Defensivtaktik aus der Anfangsphase.

Demzufolge waren Torraumszenen rar gesät. Nach einer halben Stunde setzte sich Joshua Bitter auf der rechten Seite durch und flankte scharf in den Strafraum, wo Sandro Plechaty knapp verpasste und ein Verteidiger klärte. Anschließend setzte sich Alawie auf der rechten Seite durch, zog nach innen, zielte jedoch am langen Pfosten vorbei (34.). Erneut war es der Angreifer, der in der nächsten Szene allein aufs Tor des FC Gütersloh zusteuerte, sich aber im entscheidenden Momente den Ball zu weit vorlegte, so dass Schlussmann Libera vor ihm am Ball war (39.).

Ciganiks stellt die Führung her, Alawie sorgt für Entscheidung

In den zweiten Durchgang starteten die Schalker sehr stürmisch. Nach einem Angriff über links zielte Arnold Budimbu knapp am Pfosten vorbei (49.). Etwas später segelte eine Schalker Flanke in den gegnerischen Strafraum, wo sie durch die unfreiwillige Kopfballverlängerung eines Verteidigers erst gefährlich wurde, jedoch knapp am Tor vorbei ging (52.). In der nächsten Szene setzte sich Alawie auf außen durch, spielte fast an der Grundlinie kurz auf Plechaty, der den Ball in den Sechzehner brachte, wo Rene Klingenburg ihn verpasste, aber Ciganiks goldrichtig stand und zum 2:1 einschob (53.). Zwei gute Chancen verbuchte Alawie noch (65., 78.), bevor er sich kurz vor Schluss alleine durchsetzte, Keeper Libera vernaschte und zum 3:1-Endstand traf (89.).

Schalke: Wieszolek - Bitter (75. Halbauer), Weber, Karakas, Carls - Budimbu (81. Bohnert), Dragon, Klingenburg (80. Schley), Plechaty - Alawie, Ciganiks

Tore: 1:0 Dragon (10.), 1:1 Aygün (13.), 2:1 Ciganiks (53.), 3:1 Alawie (89.)
Zuschauer: 350

„Es ist schön, dass wir nun anfangen, diese Spiele zu gewinnen gegen Mannschaften, die sehr körperlich gegen uns spielen, die sehr tief verteidigen und auf ihr Umschaltspiel setzen“, lobte Chef-Trainer Onur Cinel. „Mittlerweile treten wir reifer aus.“ Abgesehen vom Tor habe sein Team defensiv nicht viel zugelassen. „Es war fußballerisch sicherlich nicht unser bestes Spiel, aber wir haben uns zahlreiche Torchancen herausgearbeitet“, erklärte er. „Es freut mich für die Mannschaft, dass wir Fehler, die im Fußball immer passieren, als Team aufgefangen haben, ohne eine Sekunde darüber zu diskutieren.“ Die Reaktion sei zu jeder Zeit positiv gewesen. So auch nach dem Gegentor: „Wir haben eine super zweite Halbzeit gespielt, hatten viele Chancen und das ist erst einmal entscheidend gegen solche Teams wie Gütersloh.“